Kontakt

Juli 2024 – Zungen­reinigung: sinn­voll oder nicht?

Das tägliche Zähneputzen ist der wichtigste Bestandteil der Vorsorge. Gehört zu einer guten Mundhygiene aber auch die Reinigung der Zunge? Auf der rauen, furchigen Oberfläche der Zunge befindet sich neben vielen Rückständen unserer Nahrung ein großer Teil der gesamten Mundbakterien. Man geht davon aus, dass es etwa eine Milliarden Bakterien pro Quadratzentimeter Zungenoberfläche sind.

Es liegt somit nahe, dass die tägliche Zungenreinigung der Mundgesundheit dient und Mundgeruch verringert. Wissenschaftlich eindeutig erwiesen ist der positive Nutzen der Zungenreinigung zur Vermeidung von Karies und Parodontitis allerdings noch nicht. Manche Untersuchungen deuten aber darauf hin, dass die regelmäßige Beseitigung von Zungenbelägen vor allem den Atem verbessern kann – zumindest, wenn andere Auslöser für Mundgeruch wie eine Parodontitis oder eine ungenügende Mundpflege ausgeschlossen werden können.

Die Anwendung ist einfach

Für die Reinigung der Zunge sind spezielle Zungenbürsten und Zungenschaber erhältlich. Führen Sie das Werkzeug von hinten nach vorn über Ihre Zunge. Achten Sie dabei besonders auf das hintere Drittel der Zunge, denn dort befinden sich besonders viele Bakterien bzw. Rückstände. Spülen Sie Ihren Mund danach gründlich aus. Auch der Zungenreiniger sollte nach jedem Gebrauch gereinigt werden, damit er hygienisch sauber bleibt.

Welchen Zungenreiniger verwenden?

In Drogerien und Apotheken sind Zungenschaber und -bürsten in verschiedensten Ausführungen erhältlich. Die allermeisten davon erfüllen ihre Aufgabe gut, auch die preisgünstigsten. Allerdings scheinen Bürsten etwas effizienter zu sein als Schaber, weil sie tiefere Furchen der Zunge erreichen.

Sie haben Fragen zum Thema Zahnpflege und Vorsorge? Kommen Sie gern auf uns zu.

 

Zur nächsten News dieses Monats: Jetzt im Sommer Zähne zeigen!